Drogendealer und Kindergärtner.

Du hast sie gesehen. Immer im Hintergrund alter Satiremagazine, ein Foto einer harmlosen Straßenszene. Menschen, die im Park spazieren, vorbeifahrende Autos, Kinder, die Drachen auf einer Wiese steigen lassen. Es ist nichts Außergewöhnliches. Es könnte jeder Ort und jede Zeit sein, ein Stück Leben, das für die Ära repräsentativ ist, in der wir leben. Bei näherer Betrachtung ist jedoch nicht alles in Ordnung. Einer der Leute hat eine Erdbeere anstelle einer Nase. Die Kinder fliegen keine Drachen, sondern quieken Schweine. Und die Straße hinunter ziehen Gummienten statt Autos die Gassen entlang. Der Slogan lautet immer:

Wie viele Dinge können Sie in diesem Bild falsch erkennen?

Dies war die wichtigste Frage, die mir durch den Görlitzer Park, auch bekannt als Görli, durch den Kopf ging. Görli liegt am äußersten Rand von Kreuzberg (einem der touristischsten und beliebtesten Viertel der Stadt) und war bis vor kurzem ein Ort, an dem sich Flüchtlinge treffen, abhängen, entspannen und entspannen konnten. Hier konnten Jogger Runden drehen, Betrunkene ihren Kater stillen und auf den Feldern Frisbee spielen. Es gibt einen Basketballplatz, ein öffentliches Schwimmbad und Tennisplätze. Als ich durch den Park schlenderte, rutschte eine Gruppe von Schulkindern eine hausgemachte Rampe mit Röhren und Stöcken hinunter.

In Görli gibt es einen Kinderbauernhof, auf dem Kinder in landwirtschaftlichen Praktiken unterrichtet werden. Sie befassen sich mit Tieren, Pflanzensamen und bekommen im Allgemeinen die Hände schmutzig. In ganz Berlin gibt es Kinderbauernhöfe.

Ich finde die Idee von Kinderfarmen großartig. Als Vorort-Angstkatze, mit der ich aufgewachsen bin, hätte ich sicherlich nicht gern gegessen, aber ich denke, es ist wichtig, dass Kinder lernen, woher echtes Essen kommt (und nicht nur, dass ihre Eltern Monsanto verfluchen). Überall im Görli Kinderbauernhof waren Kinder, die verschiedene Aufgaben erledigten. Es war schön zu sehen, wie sie Wurzeln ausgruben und Ziegen und Schafe streichelten.

Als ich an der Farm des Kindes vorbeiging, wurde ich von einem Gentleman angesprochen, der misstrauisch aussah wie die Unkrautvernichter, die ich um 2002 im Washington Square Park in New York sah. Ich wischte sie ab und ging weiter. Es ist eine urbane Stadt. Außerdem ist der Besitz von bis zu 15 g Marihuana in Berlin legal. Also kein Schaden, kein Foul. Aber dann, ungefähr 20 Fuß später, sagte mir ein anderer Mann dasselbe, wie auch immer das deutsche Wort lautete. Ich ging weiter. Es stellte sich heraus, dass überall im Park Typen waren, die versuchten, den Leuten offen den Hof zu machen, um Mary Jane zu kaufen.

Entschuldige, was? Drogendealer und Kindergartenfarm direkt nebeneinander, in einem öffentlichen Park nicht weniger? Wie viele Dinge können Sie mit diesem Bild falsch finden? Ich nahm es mir zweimal vor, fand es merkwürdig, machte mir eine Notiz, um Nachforschungen anzustellen, und fuhr fort, den Rest des Parks zu erkunden.

In Wahrheit schien alles in Ordnung zu sein. Niemand hat jemand anderem geschadet. Die Menschen lebten einfach ihr Leben. Ich sah diese kleinen Taschen im Park verstreut, aber sie fühlten sich nicht weniger sicher an als jeder andere Teil von Ostberlin, durch den ich gegangen bin.

Sobald ich nach Hause kam, machte ich den Computer auf. Über den jüngsten Zustand von Görli ist viel geschrieben worden. Dieser Guardian-Artikel ist ein guter Anfang, wenn Sie interessiert sind. Anscheinend versucht die Regierung, den Drogenhandel im Park einzudämmen. Es ist jetzt der einzige Ort in Berlin, an dem der Besitz von Marihuana in beliebiger Menge illegal ist. Viele Menschen halten diese Entscheidung für fremdenfeindlich, da es sich bei den Verkäufern um Migranten handelt, die keine Arbeitserlaubnis einholen können. Die Leute denken auch, dass die Regierung versucht, Görli nicht nur als Treffpunkt für Migranten, sondern auch als Zentrum der Gegenkultur zu bekämpfen. Die Gegend ist aufregend. In meinem neuen Lieblingscafé auf der Straße ist Englisch die gebräuchlichste Sprache. Und es ist nicht einmal stark akzentuiert, es kommt aus amerikanischen und britischen Mündern. Expats und Yuppies und Touristen wie ich strömen dorthin. Sicherlich kann es keine so gefährliche Droge geben, die nur zwei Blocks entfernt ist.

Ist das alles, was das Problem ausmacht? Hier ist ein bisschen vom Guardian-Stück:

Andere argumentieren jedoch, dass es in der Politik des Parks um viel mehr geht, als nur ein Gebiet aufzuräumen, das sich rasant aufwertet. Die Gruppe Görli 4 Alles sieht den Park nicht nur als Test für die Einstellung gegenüber Drogen, sondern auch gegenüber Asylbewerbern, die in großer Zahl nach Deutschland gekommen sind.

Ahh, natürlich der Subtext. In allem, was wir tun, gibt es Subtext. In der Schauspielerei, beim Schreiben – in der gesamten Kunst – ist es unabdingbar, menschlich zu sein. Es zeigt, wer wir wirklich sind. Es ist unmöglich für uns, jeden Grund zu erklären, warum wir das tun, was wir tun. Wenn wir es versuchen würden, würden wir zwei Stunden brauchen, um zu rechtfertigen, was wir jeden Abend zum Abendessen essen. Einige Dinge lassen wir einfach unausgesprochen und es obliegt unseren Mitmenschen, dies herauszufinden. Im Fall von Görli verrät der Subtext, wovor sich zumindest einige Machthaber zu fürchten scheinen. Es gibt unzählige Flüchtlinge in Deutschland, insbesondere in Berlin. Und während die Stadt eine Drehscheibe für Kunst und freie Meinungsäußerung ist, ist sie auch eine Stadt der Effizienz und der routinemäßigen Vertrautheit. Es ist also nicht schwer zu erkennen, wie eine Unterbrechung des Vertrauten die Machthaber oder ihre Wahlkreise ein wenig beunruhigen könnte. Die Politiker sind in der Lage, durch die Bekämpfung des Drogenhandels in Görli auch die Ansammlung von Flüchtlingen zu bekämpfen. Es ist Rückhand. Das ist Politik. Manche Dinge sind auf der ganzen Welt gleich.

Wie alles Politische gibt es immer ein Gegenargument. Nach der Drogenbekämpfung in Görli nahmen Hunderte von Menschen an einem „Solidarity Kiff-In“ teil, um gegen das Verbot zu protestieren. Während des Internationalen Arbeitstages gab es auch eine große Versammlung im Park, um das Recht aller auf Arbeit zu unterstützen. Es ist schwer zu sagen, wer die Ausgabe gewinnt. Das Recht scheint den rechtlichen Vorteil zu haben. Die Linken haben den kulturellen Vorteil (obwohl das nicht lange dauern könnte, wenn Berlin sich verschönert und alle Künstler und liberalen Leute wegziehen). Was die Öffentlichkeitsarbeit angeht, scheint es um Spaltung zu gehen. Nimm dieses Graffiti, das ich in der Nähe gefunden habe:

Die Oberseite sagt Flüchtlinge F *** Off, aber das ist durchgestrichen worden. Die Unterseite sagt FCK NZS! Für jede Handlung gibt es eine gleiche und entgegengesetzte Reaktion. Danke, Newton.

In Görli selbst befindet sich ein riesiges Schild für Flüchtlinge, das auf den Boden gemalt ist:

Es war zu groß, um in eine Einstellung zu passen, aber auf dem Schild steht: “Migration ist kein Verbrechen.”

Ich möchte kurz auf die Idee zurückkommen, dass Drogendealer vor einem Kindergarten herumhängen. Auf den ersten Blick scheint dies eine schlechte Idee zu sein. Uns wurde beigebracht, dass Drogen schlecht sind und Menschen korrumpieren. Kinder sind unschuldig und sollten nicht korrumpiert werden, zumindest bis sie erwachsen werden und sich selbst korrumpieren können. Symbolisch sind sie unpassend, Drogendealer und Kindergärtner. Deshalb war ich so ratlos, als ich zum ersten Mal durch den Park ging.

Aber treten Sie einen Schritt zurück und schauen Sie sich das ganze Bild an. Görli ist voll von Yuppies, Touristen und Leuten, die eine gute Zeit haben. Die Flüchtlinge sehen das und sehen dann eine Chance, Geld zu verdienen. Sie können keine anderen Jobs bekommen, also ist es das, was sie tun. Das heißt nicht, dass sie Raubtiere sind. Es bedeutet nicht, dass sie der große böse Boogeyman sind, der unschuldigen Jugendlichen schaden will. Tatsächlich würde ich wetten, dass die Flüchtlinge die Kinder beschützen würden, wenn sie jemals in wirklicher Gefahr wären. Wie gesagt, beide Gruppen schienen friedlich nebeneinander zu existieren. ( Ich frage mich jedoch, wie effektiv das neue Gesetz über das Durchgreifen von Drogen ist. Offensichtlich ignorieren die Flüchtlinge es. )

Hier ist die offensichtliche Botschaft: Drogendealer im Park sollten entfernt werden, weil sie die nette Nachbarschaft ruinieren. Hier ist der Untertext: Flüchtlinge sollten aus dem Park entfernt werden, weil sie einen Teil der Bevölkerung beleidigen, der sie lieber wegschicken möchte. Wenn man noch einen gruseligen Schritt weiter gehen möchte, könnte man sagen, dass das Vorgehen gegen Flüchtlinge zu einem Vorgehen gegen die Rasse im Allgemeinen führen könnte. Und das wagt sich in gefährliches Gebiet. Es ist ein Gebiet, mit dem wir in Amerika nur allzu vertraut sind.

Dies bringt jedoch ein wichtiges Mantra hervor, das für alle hilfreich ist. In jeder Situation, jeder Person, jeder Idee, jedem Ereignis gibt es immer Facetten unter der Oberfläche. Diese Punkte sind ein wichtiger Teil der Geschichte. In der Tat sind sie ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte. Sie wegzulassen oder zu ignorieren, würde bedeuten, die Hälfte des Geschehens zu verpassen. Und egal wie klug, einfühlsam oder einfühlsam Sie auch sein mögen, es ist sehr, sehr schwer, mit fünfzig Jahren auf einhundert zu kommen. Deshalb sollten wir alle daran arbeiten, den Subtext besser wahrzunehmen und besser zu verstehen. Wir sollten die Geduld haben, etwas über Menschen zu lernen. Und wir sollten uns daran erinnern, dass wir, wie ich es bei Jim Stanford Horn geschrieben habe, niemals ein vollständiges Bild oder eine vollständige Geschichte bekommen werden. Wir können aber trotzdem unser Bestes geben.